Das Konzept der (homo)sexuellen Orientierung in der Antike und im Neuen Testament

In einigen bibelwissenschaftlichen Veröffentlichungen werden spätestens seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts – oft nur nebenbei und ohne nähere Begründung – folgende Behauptungen aufgestellt: In der Antike hat man nicht gewusst, dass es sich bei Homosexualität um eine irreversible Prägung handelt. Darum konnte auch der Apostel Paulus nicht wissen, dass Homosexualität eine unverschuldete und unveränderbare Veranlagung ist. Weil Paulus alle Menschen für heterosexuell hielt, ist er Menschen mit einer homosexuellen Orientierung nicht gerecht geworden. Armin Baum begründet anhand der wichtigsten antiken Quellen zum Thema, warum er dieses Urteile über den antiken Kenntnisstand zur sexuellen Orientierung für unzutreffend hält.

Warum das Evangelium die zentrale Botschaft des Alten Testaments ist

Das Alte Testament lässt sich nur richtig verstehen, wenn es in seinem Bezug auf Jesus Christus gelesen wird. So lautet die These dieses Themenvortrags. Matthias möchte aufzeigen, wie das Altes Testament von Christus zeugt und sich somit ein vollständiges Bild des Evangeliums ergibt.

Leidenschaft für Jesus entwickeln

„Wie wecken wir Lust auf das Evangelium?“ oder „Wie können wir Jesus mit Leidenschaft dienen?“ Diese und weitere Fragen beantwortet Nicola Vollkommer in ihrem Vortrag „Leidenschaft für Jesus“.

14 Gründe, warum die Bibel glaubwürdig ist.

Man kann und man muss die Wahrheit des christlichen Glaubens nicht beweisen. Aber heißt das, dass Christen ihre Überzeugungen gar nicht begründen und gegen Kritik verteidigen können?

Warum Gemeindebau nur mit Wahrheit und Liebe möglich ist

Wesentliche Inhalte über Gott und den christlichen Glauben sind in der heutigen Zeit angefochten und damit herausgefordert. Doch gibt es nicht die eine Wahrheit? Und wie verhält es sich als Gemeinde dieser Wahrheit gegenüber?

Christliche Seelsorge und Homosexualität

Dr. Rolf Sons verbindet Biblisches Zeugnis und Seelsorgerlicher Umgang in Bezug auf das Thema Homosexualität miteinander. Ist es neben dem Ringen um die theologische Wahrheit nicht genauso wichtig, sich die Not gleichgeschlechtlich empfindender Menschen bewusst zu machen, die sie gerade unter Christen tagtäglich empfinden?

Die Auslegung der Schrift

Wie stellt man den Zugang zur Schrift her? Wie legt man die Bibel aus? Rein seitens menschlicher Vernunft? Oder mit der Haltung, dass die Bibel Offenbarung Gottes ist?
Gerhard Maier, ehemaliger Landesbischof der evangelischen Kirche, äußert sich in seinem Vortrag dazu.