Dr. Markus Till

Promovierter Biologe, Laientheologe, Buchautor, Blogger, Lobpreismusiker, seit 1994 verheiratet, Vater von zwei erwachsenen Söhnen. Im „normalen Leben“ arbeitet er am Universitätsklinikum Tübingen und engagiert sich in seiner evangelischen Heimatgemeinde in Weil im Schönbuch. Seine Leidenschaft ist es, Menschen für das Evangelium zu begeistern. Dafür hat er den Glaubenskurs „Aufatmen in Gottes Gegenwart“ entwickelt. Unter www.aigg.de gibt es dazu kostenlos verfügbare Materialien und Vortragsvideos. Im „AiGG-Blog“ und im Podcast „Bibel live“ äußert er sich regelmäßig zu christlichen und theologischen Themen. Im September 2019 ist sein Buch „Zeit des Umbruchs“ erschienen, in dem er sich mit den wachsenden Spannungen zwischen Evangelikalen und den sogenannten Postevangelikalen beschäftigt. Statements, Rezensionen und eine Leseprobe finden sich hier.

Im Gespräch mit Dr. Markus Till

Im Interview mit Sarah Gräßlin beantwortet Markus Till Fragen, die ihm immer wieder gestellt werden: Wie bekommt er Familie, Beruf und all sein Engagement unter einen Hut? Können Laien sich überhaupt kompetent in theologische Debatten einmischen? Wieso spricht er in seinem Buch „Zeit des Umbruchs“ so ausführlich über Dinge, die Christen voneinander trennen? Müssen wir nicht jedem seine eigene Wahrheit lassen? Ist Glaube und Wissenschaft nicht doch ein Widerspruch? Warum ist die Wunderfrage von so zentraler Bedeutung für die Theologie? Und warum glaubt er, dass die Kirche Jesu trotz allen Herausforderungen hoffnungsvoll in die Zukunft schauen darf?

Video abspielen

Markus' Themen

Ist die biblische Urgeschichte historisch glaubwürdig?

Oder anders gefragt: Können Christen heute noch an Adam, Eva und die Arche glauben? Wollen die ersten Kapitel der Bibel überhaupt eine Geschichte erzählen, die wirklich passiert ist? Oder sind sie nicht doch eher nur symbolisch gemeint? Und warum ist diese Frage überhaupt wichtig?

Zur Themenseite »

Brauchen wir wissen­schaftliche Theologie?

Während die einen wissenschaftliche Theologie für glaubenszersetzend halten, sagen die anderen: „Wir müssen uns doch ehrlich den Fakten stellen, wenn wir ernst genommen werden wollen.“ Aber ist Wissenschaft und Theologie überhaupt ein Widerspruch? Markus Till meint: Als Christen müssen wir weder beim Glauben Abstriche machen, noch Wissenschaftsfeinde werden.

Zur Themenseite »